Magazin

zur Kategorieübersicht: Marketing

03.02.2014

Themen finden für Content-Marketing

Wer mit aktuellen Beiträgen auf der eigenen Website oder im Firmenblog Content-Marketing betreiben will, merkt schnell: ständig müssen neue Themen her. Muss man als Unternehmen, das eine Website betreibt, heute etwa denken und agieren wie ein Verleger? Ja. Genau so ist es. Lesen Sie hier einige Tipps, wie Sie Themen finden um Ihren Kunden relevanten Content zu bieten.

Aktuelle Entwicklungen aufgreifen und mit einbeziehen

Viele mögliche Themen stehen sogar schon lange vorher fest. Nämlich solche, die einen Zusammenhang mit Jahreszeiten oder Daten wie Feiertagen haben. Von „Jahresanfang“ über „Ferienzeit“ bis hin zu „Winterreifen“ oder „Advent“ – auch für die Veröffentlichungen Ihres Unternehmens lassen sich Themen finden, die zu solchen festen Jahresphasen passen.

Einfach die Augen offen zu halten, ist zur Themenfindung ebenfalls hilfreich. Ob mit Unterstützung von Web-Produkten wie Google News oder mit Hilfe von gedruckten Fachzeitschriften – ziehen Sie Ideen und Anreize aus Ihrer Medienbeobachtung:

  • Was verändert sich in der Branche?
  • Wie könnte sich das auf Ihr Unternehmen und Ihre Kunden auswirken?
  • Wie wollen Sie reagieren?
  • Welche Themen sind so präsent, dass sich Ihre Kunden schon selbst damit befassen – wenn auch nur gedanklich?
  • Was sind für Ihre Kunden eventuell „heiße Eisen“, worüber machen sie sich Sorgen?
  • Wird vielleicht ein Thema, dass Ihre Arbeit betrifft, kontrovers in den Medien diskutiert?

Wie stehen Sie zu diesen Entwicklungen?
Mit Beiträgen zu solchen Fragen bleiben Sie stets aktuell.

Seien Sie auch flexibel genug, Ihre Themenplanung bei wichtigen Anlässen mal umzuwerfen. So können Sie sie zugunsten wichtiger, aktueller Tagesereignisse spontan reagieren.

Aktuelles aus dem Unternehmen nach außen tragen

Auch im Unternehmen selber lassen sich Themen finden. Dabei ist es für Content Marketing vorteilhaft, wenn Sie nicht nur Ihre neuen Produkte ankündigen und somit viel zu werblich „rüberkommen“. Oft ist für Ihre Kunden auch ein Blick hinter die Kulissen interessant. Dies gilt vor allem, wenn ein Mensch im Mittelpunkt des Beitrages steht.

Vom neuen Azubi bis hin zum CEO, der eine Fachtagung besucht – relevant für Kunden wird es, wenn Sie schildern, was der Einzelne für sie tut.

So können zum Beispiel Fachmessen Stoff für einen Beitrag liefern. Beschreiben Sie, welcher Mitarbeiter sich auf welchen Gebieten informiert bzw. weiterbildet und stellen Sie einen direkten Zusammenhang dieses neu erworbenen Wissens mit den Leistungen Ihres Unternehmens her.

Auch Technik kann begeistern: Verwenden Sie seit Kurzem ein neues Gerät? Eine neue Software?

Berichten Sie davon. Erzählen Sie von der Arbeitserleichterung oder Beschleunigung die Sie nun zu Gunsten Ihrer Kunden erleben. Oder von Zusatzleistungen, die Sie jetzt damit erbringen können.

Prozessmanagement findet eigentlich immer und überall statt:

Haben nicht auch Sie kürzlich eventuell optimierte Arbeitsabläufe in einem bestimmten Bereich eingeführt?

Qualitätsmanagement – ist das vielleicht zu einigen Ihrer Leistungen besonders intensiv oder – aus gutem Grund – etwas anders als die Norm?

Lassen Sie es Ihre Kunden und Interessenten wissen. Und zwar nicht nur im persönlichen Gespräch mit Ihnen.

Wer findet die geeigneten Themen?

Am besten machen Sie aus der Themenfindung eine Team-Angelegenheit. Aufgabe des Teams ist es nun, gemeinsam regelmäßig Ideen zu sammeln, auszuwerten und die Durchführung zu planen. Beschäftigt Ihr Unternehmen nur wenige Mitarbeiter, ist es vielleicht sinnvoll, wenn sich alle in diesem Team befinden.

In größeren Firmen kann es hilfreich sein, Vorschläge aus unterschiedlichen Abteilungen zu sammeln, etwa per E-Mail oder Intranet. So kann der „Input“ aus vielen verschiedenen Richtungen kommen. Vielleicht haben zum Beispiel Ihre Mitarbeiter vom Empfang oder aus Vertrieb oder Außendienst ein gutes Gespür dafür, was Ihre Kundschaft zurzeit besonders interessiert oder bewegt.

Um möglichst viel Feedback von Ihren Mitarbeitern zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie gezielte Fragen formulieren. Mit zu allgemeine Fragen wie „Gibt es bei Euch was Neues oder Interessantes?“ kann man meistens keinen Blumentopf gewinnen, die erhofften Antworten und Themen bleiben aus.

Besser fruchtet eine Liste mit konkreten Fragen wie beispielsweise diesen hier:

  • Ist irgendwo eine neue Software im Einsatz?
  • Neu erworbene Zertifikate oder Mitgliedschaften?
  • Neue Kooperationspartner oder Know-how-Transfer mit welchen Branchenkollegen?
  • Teilnahme an welchen Seminaren oder Vorträgen in letzter Zeit?
  • Aktuelle Entwicklungen / Neuheiten hinsichtlich der täglichen Arbeitsinstrumente?
  • Kürzlich positives Kunden-Feedback erhalten, wie lautet das?
  • Welche kleineren oder größeren Prozesse wurden überarbeitet?
  • Was hat richtig gut geklappt letzte Woche?
  • Welche Fragen werden immer wieder von Kunden gestellt?
    Diese Themen lohnt es sich dann in den Bereich FAQ (Häufige Fragen) Ihrer Unternehmens-Website aufzunehmen.
  • In welchem Bereich arbeiten Sie abteilungsübergreifend mit Kollegen zusammen und welchen Nutzen hat der Kunde davon?
  • Erfolgreiche Projektbeispiele / Referenzen?
  • Was machen Sie heute anders als vor einem halben Jahr und warum und was ist der positive Effekt dabei?… usw.

Diese Art von anregenden oder auch "wachrüttelnden" Fragen lässt sich so fast endlos fortsetzen und sie helfen wirklich, Antworten und qualifizierten Input aus Ihrem Unternehmen für Ihr Content Marketing zu erhalten.

Die Umsetzung: wer macht die Textarbeit?

Die Themen sind gesammelt, der Redaktionsplan erstellt – und wer schreibt jetzt die Beiträge? Idealerweise ist das jemand, der sich mit der jeweiligen Thematik gut auskennt und gleichzeitig Spaß am Schreiben hat.

Das kann durchaus ein Einzelner sein. Vielleicht bildet sich aber auch ein Kernteam, in dem jeder thematisch seine eigenen Spezialbereiche abdeckt. Für die Außenwirkung ist es durchaus positiv, wenn gleich mehrere Autoren (und damit Experten im Unternehmen) nach außen hin erkennbar sind.

Redaktionelle Arbeit zahlt sich aus

Mit Ihren eigenen Web-Artikeln können Sie Content Marketing betreiben und so auf der Höhe der Zeit bleiben.

Nutzen Sie die vielen positiven Effekte dieser Kommunikationsform:

  • Sie zeigen, womit sich Ihr Unternehmen befasst, worin es fit ist, in welche Richtung es weiterdenkt.
  • Sie vermitteln für die Leser den Eindruck von Kompetenz, Engagement, Nahbarkeit und Aktualität.
  • Gleichzeitig verbessern solche regelmäßigen Beiträge die Sichtbarkeit Ihrer Unternehmenswebsite in den Suchmaschinen.
  • Im Idealfalle werden Ihre Artikel auch im sozialen Netz verbreitet und dort „geliked, geshared, getweeted“ und vieles mehr…

Voraussetzung für einen guten Unternehmensblog oder ein Web-Magazin ist aber immer der Einsatz regelmäßiger redaktioneller Arbeit.

Wenn Sie möchten, unterstützen wir Sie bei Ihren ersten Redaktionsplänen und Artikeln gerne oder bleiben dauerhaft als Sparringspartner und „Ideen-Quelle“ mit an Bord in Ihrem Redaktions-Kernteam.

Weiterführende Links:

“Blogs: 10 Quellen für erstklassige Content-Ideen“ bei t3dn.de behandelt das Thema noch etwas ausführlicher und vertieft besonders unsere Vorschläge zur Medienbeobachtung.

“Wann Sie besser keinen Firmenblog starten“ auf der Seite www.wortparade.de zeigt, welche Fehler Sie besser vermeiden.

“Anregungen für den Redaktionsplan Ihres Corporate Blogs“ auf der Seite www.klartext-im-takt.de“ beschäftigt sich mit den Abläufen im Redaktionsteam.

“Der Redaktionsplan für den Corporate Blog“ auf der Seite www.scheidtweiler-pr.de“ befasst sich mit Details der Planung.

 

Wer schreibt denn hier?

Sonja P. Radke Sonja Radke befasst sich seit 1996 mit Konzeption, Design und Umsetzung von Corporate-Websites. Sie betreibt seit 2002 smart interactive - Agentur für benutzerfreundliche Medien als interdisziplinäres Netzwerk selbständiger Medienfachleute.
Zudem führt sie Beratungen und Seminare zu Website-Konzeption und benutzerfreundlichem Design durch, schreibt über den Nutzen von SEO und authentischem Marketing und ist Mitglied des German UPA (Berufsverband der Usability und User Experience Professionals) und der Interaction Design Association.

Sie erreichen sie über
s.radke@smart-interactive.de oder telefonisch unter 0221. 282 24 86.

War dieser Artikel für Sie nützlich?

Dann freuen wir uns, wenn Sie ihn weiterempfehlen :-)

Kontakt

smart interactive
Hospeltstraße 32
50825 Köln-Ehrenfeld

Tel. 0221 – 282 24 86  

info AT smart-interactive DOT de

© 2002 - 2016
smart interactive
Werbeagentur Köln

Erfolgreiche Websites und ergänzende Printmedien. Konzeption, Design, Fotos, Text, Support und Pflege.

Direkt-Links

Kunden

Unternehmen und Institutionen wie z.B. Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Messe Düsseldorf, Küttner Rechtsanwälte, Aktion Mensch, Caritas Köln, DFG und viele Freiberufler wie Berater, Trainer, Architekten, Therapeuten, Ärzte.